Skip to main content

Grundtempi - Schritt, Trab & Galopp

Schritt

Das Pferd schreitet im klaren geregelten Viertakt ohne Schwebephase voran. Dazu kommen der Raumgriff der Schritte (abhängig vom Gangmaß) und der Fleiß. Der Schritt ist in Mittelschritt, Starker Schritt und in versammelten Schritt eingeteilt. Der Schritt ist ein Viertakt in 8 Phasen, abwechselnd Dreibein- und Zweibenstütze.

Mittelschritt                                                                    

Im Mittelschritt fußen die Hinterhufe über die Spur der Vorderhufe hinüber. Des Weiteren soll das Pferd mit stetiger und weicher Anlehnung voran schreiten. Dabei soll die natürliche Nick-Bewegung des Pferdes vom Reiter zugelassen werden.

Starker Schritt                                                                    

Das Pferd machte weite und raumgreifende Schritte, die Schrittlänge ist jedoch abhängig von Körperbau und den naturgegebenen Veranlagungen des Pferdes. Des Weiteren muss ein weiteres Vorfußen der Hinterhufe als im Mittelschritt deutlich erkennbar sein. Das Zügelmaß muss vom Reiter verlängert werden, um dem Pferd die notwendige Dehnung zu gestatten, jedoch ohne die Anlehnung zum Pferdemaul zu verlieren um die natürliche Nickbewegung des Pferdes zuzulassen.

Versammelter Schritt                                                            

Im versammelten Schritt fußen die Hinterhufe nicht über die Spur der Vorderhufe des Pferdes. Das Pferd richtet sich dem Versammlungsgrad entsprechend mehr auf, wobei der Ausdruck der Schritte erhabener wird, der Fleiß jedoch erhalten bleibt. Die Stirn-Nasenlinie des Pferdes ist nahe an der Senkrechten.

Trab

Der Trab ist ein klarer Zweitakt in 4 Phasen, wobei eine erkennbare Schwungentfaltung mit einem klar erkennbaren freien Schwebemoment zu sehen sein soll.

Arbeitstrab                                                                          

Im Arbeitstrab müssen die Hinterhufe mindestens in die Spur der Vorderhufe fußen, dabei bewegt sich das Pferd schwungvoll und taktmäßig nach vorne. Das „Tritte verlängern“ ist sozusagen eine Vorstufe des Mitteltrabs. Hierbei fußt das Pferd noch etwas über die Spur der Vorderhufe.

Mitteltrab                                                                             

Das Pferd gewinnt durch größeren Raumgriff mehr Boden, die Trittfolge wird dabei jedoch nicht eiliger. Der dementsprechende kräftige Schub der Hinterbeine bringt das Pferd zu leichtem Abfedern und lässt das Pferd vermehrt vortreten. Hierbei treten die Hinterhufe erkennbar über die Spur der Vorderhufe hinaus, wodurch eine Erweiterung des Rahmens klar erkennbar wird.

Starker Trab                                                                           

Die höchste Steigerung der Vorwärtsbewegung ist der starke Trab. Dabei wird der größtmögliche Schwung, Schub und Raumgriff erreicht, im Einklang mit der entsprechenden Rahmenerweiterung. Des Weiteren fußen die Hinterhufe des Pferdes sehr deutlich über die Spur der Vorderhufe hinaus, ohne das die Tritte dabei eiliger werden.

Versammelter Trab                                                                                          

Im versammelten Trab nehmen die Hinterbeine durch stärker gebeugte Hanken mehr Last auf wodurch sich Raumgriff verkürzt, dies jedoch ohne Einschränkung auf den Fleiß und Schwung. Die Tritte werden erhabener und kadenzierter (weiter vom Boden entfernt), die Hinterhufe fußen bis in die Spur der Vorderhufe. In Klasse L wird dies als beginnende Versammlung bezeichnet.

Galopp

Der Galopp ist ein klarer Dreitakt der in 6 Phasen eingeteilt ist, mit einem kurzen Moment der freien Schwebe. Das Pferd galoppiert bergauf, wobei es mit den Hinterbeinen möglichst weit unter tritt (Richtung Körperschwerpunkt). Das Pferd darf während des Galoppierens nur leicht nach Innen gestellt sein. Es gibt einen Rechts-galopp und einen Linksgalopp.

Arbeitsgalopp                                                                         

Im Arbeitsgalopp soll das Pferd geregelt aber fleißig und schwungvoll voran gehen. Das „Galoppsprünge-Verlängern“ ist eine Vorstufe vor dem Mittelgalopp, wobei die Galoppsprünge verlängert werden und das Pferd etwas mehr voran geht.

Mittelgalopp                                                                            

Die Galoppsprünge sollen raumgreifender und länger als im Arbeitsgalopp sein, dementsprechend wird auch eine entsprechende Rahmenerweiterung verlangt.                            

Starker Galopp                                                                     

Der größtmögliche Bodengewinn wird im Starken Galopp bei  entsprechender Rahmenerweiterung erzielt, dabei wird der  Galoppsprung jedoch nicht eiliger aber gewinnt an Schung.

Versammelter Galopp                                                                  

Die deutlich durchspringende Hinterhand nimmt vermehrt Last auf ohne aber an Fleiß zu verlieren. Außerdem werden de Galoppsprünge erhabener und die Bodengewinnung anderseits geringer als vorher.